TRANSRAPID SENKRECHT Testturm für Aufzüge

Ein neuer, knapp 250 Meter hoher Turm ragt bei Rottweil, südlich von Stuttgart, in die Höhe. Hier werden Aufzüge getestet: Im Inneren werden demnächst Hochgeschwindigkeitsaufzüge hinauf- und hinunterrasen.

Häuser werden immer höher in den Himmel gebaut. Das derzeit höchste, der Burj Khalifa in Dubai, ist knapp einen Kilometer hoch. An noch höheren wird bereits gearbeitet. Über Treppen kommt man da kaum mehr hoch. Das geht nur mit Fahrstühlen. Bisherige stoßen da an ihre Grenzen. Die Seile, an denen die Kabinen hängen, können nicht länger gemacht werden. Sie würden zu schwer und an ihrem Gewicht zerreißen. Und die teuren Grundflächen, die Aufzugsschächte verbrauchen, werden immer größer.

Neue Konzepte sind gefragt. ThyssenKrupp, einer der weltweit größten Produzenten für Aufzüge, entwickelt neue Technologien und muss diese testen.

Fast drei Jahre lang hat ThyssenKrupp einen Aufzugs-Testturm gebaut. Der steht bei Rottweil in Baden-Württemberg, ist knapp 250 Meter hoch und soll Tests und Zertifizierungen von Hochgeschwindigkeitsaufzügen dienen. Aufzugshöhen von einem Kilometer wollen in möglichst kurzer Zeit zurückgelegt werden – doch ohne, dass den Passagieren beim Beschleunigen und Abbremsen der Kabinen der Magen nach oben kommt.

Mit neuer Technologie will ThyssenKrupp den Aufzugsbau revolutionieren. Kabinen werden nicht mehr mit einem Seil gezogen, sondern mit Linearmotoren angetrieben. Damit wurde auch die Magnetschwebebahn Transrapid bewegt. Die Konstrukteure haben noch ein raffiniertes System eingebaut: Weichen für Aufzüge. Die Kabinen können jetzt auch seitlich fahren, um zum Beispiel den Schacht zu wechseln oder in ein anderes Gebäudeteil zu steuern.

Hier können Sie das Video ansehen.

Der aus dem Fachbereich Wissenschaft und Technik bekannte Journalist  Holger Douglas ist Autor dieses Beitrags

Mitgeteilt durch:

UTR Umwelt-Technik-Recht

Vertreten durch:

BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V

Groß-Zimmerner-Str. 36

64807 Dieburg

Telefon 06071- 9816810

Telefax 06071- 9816829

e-mail: dokudrom@email.de

Internet: https://dokudrom.wordpress.com

Für unsere Fördermitglieder gibt es bei rechtlichen Fragen eine kostenlose Erstberatung durch UTR Vertragsanwälte.

Die Gemeinschaft UTR Umwelt-Technik-Recht ist zur Finanzierung ihrer dem Umwelt- und Verbraucherschutz dienenden Projekte und Aktivitäten auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen. Eine finanzielle Zuwendung an die UTR ist die einfache und unbürokratische Form, sich gesellschaftlich zu engagieren, gibt Ihrem Engagement eine Stimme und trägt zur Finanzierung der UTR Umwelt- und Verbraucherschutz Projekte bei. Danke!

Für die Zahlung  eines Förderbeitrags können Sie gerne den „bitte zahlen Button“ verwenden.

Sie können auch unter dem Stichwort „UTR“ auf das BSZ e.V.- Bankkonto überweisen:

Bank: Sparkasse Dieburg

IBAN: DE 44 5085 2651 0132 1009 00    BIC HELADEF1DIE

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.