Teil 5 der großen Leseraktion: Wie manipulieren Messstationen die Feinstaubmessung in Ihrer Stadt?

Senden Sie uns weiterhin Ihre Fotos! Überwältigend! Vielen Dank für Ihre Reaktion und Mitarbeit. Mit Ihrer Hilfe ikönnen wir den Wahnsinn dokumentieren, der sich quer über Deutschland ausbreitet. Wir werden die Fotos und Berichte in einer Serie veröffentlichen.

»Darmstadt rangiert einsam an der Spitze

« Berichtet die Frankfurter Rundschau ihren Lesern und versucht sie mit der Schreckensmeldung zu ködern: »In diesem Fall allerdings in einem unrühmlichen Ranking: In keiner anderen Stadt Hessens wurde 2015 ein höherer Jahresmittelwert bei der Belastung der Atemluft mit gesundheitsschädlichem Stickoxiden – Stickstoffmonoxid und Stickstoffdioxid – verzeichnet, als in der Messstation Hügelstraße am Cityring. Auch bei Feinstaub (Platz drei in Hessen) und Benzol (Platz eins) wird den Anwohnern der Hügelstraße einiges zugemutet.«

Nach Drama dann der Satz, der alles aufhebt: »Bei diesen Schadstoffen werden allerdings die gesetzlichen Grenzwerte eingehalten.« Worüber reden wir also? Die FR fährt fort: »Anders sieht es insbesondere bei der Problemsubstanz Stickstoffdioxid aus. Hier wird der maximal zulässige Jahresmittelwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft um satte 50 Prozent überschritten: 60,5 Mikrogramm lautet das Darmstädter Ergebnis im Jahresmittel. In einer Aufstellung des Umweltbundesamts, die Messwerte von 525 Stationen in ganz Deutschland vergleicht, ist dies der zwölfthöchste Wert.«

»Satte«, schreibt die FR-Praktikantin. Weiß sie eigentlich, wie wenig 40, 50 oder 60 µg in einem Kubikmeter Luft wirklich sind? Das bedeutet: In 1.200.000.000 Mikrogramm Luft sind genau 40 Mikrogramm NO2 Moleküle. Die Nachweisgrenze der Chemoluminiszenzverfahren, mit denen diese Messgeräte meistens arbeiten, liegt übrigens bei 2,5 Mikrogramm pro Kubikmeter. Es gibt keinerlei Belege, dass solch geringe Konzentrationen physiologische Auswirkungen haben. Menschen am Arbeitsplatz in der Schweiz dürfen sogar 6000 Mikrogramm pro Kubikmeter aushalten. Damit Fahrverbote begründen? »Deutlich wird die Alleinstellung der Station Hügelstraße in Hessen bei den kurzzeitigen Spitzenwerten der Stickstoffdioxid-Belastung. Hier gilt ein Grenzwert von 200 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft, der höchstens 18 Mal pro Jahr überschritten werden darf. Dieses Limit wird überall in Hessen eingehalten, nur nicht an der Hügelstraße: Dort wurden 57 Überschreitungen verzeichnet.« Eine schönes Beispiel, wie man auf Alarmismus macht. Leider vergisst die FR zu fragen, was da los ist, wie das eigentlich normal für einen Journalismus ist, der den Namen verdient.

Das klärt ein Blick auf die Messstation, wie sie die Bilder von TE-Leser Felix M. in aller Deutlichkeit zeigen.»Die Messstation steht am Ausgang Hügelstrasse des Citytunnels (Google Maps am besten Hügelstrasse 21 (Ban Thai Restaurant) Darmstadt).« Schreibt er dazu. »Dies impliziert Messungen an der Stelle, wo die Verkehrsteilnehmer kräftig beschleunigen, da nach der Kurve im Tunnel der Strassenverlauf bergauf verläuft und auf drei Fahrbahnen erweitert wird. Dazu steht der Kasten quasi auf der Bordsteinkante und ist von einer Hauswand abgeschirmt. Er liefert auch schön regelmäßig hohe Werte für den grünen OB.Felix M. schließt mit dem aufmunternden Satz: »Es lebe die wissenschaftliche Ratio.« Ja, wo ist die geblieben?

Leonberg

Passend im Nadelöhr von Leonberg platziert ist die Station des Landesamtes für Umwelt Baden-Württemberg. Standort Grabenstraße. TE-Leser Joerg M. schickt uns dieses Foto der Messstation auf der gegenüberliegenden Seite dicht vor der Wand des Wohnhauses. Diese Straße ist die Umgehungsstraße, wenn auf der viel befahrenen Autobahn A8 und A 81 Verkehrsstaus aufgrund von Unfällen entstehen. Und Verkehrsstörungen gibt es praktisch jeden Tag, dann ist die Stadt wieder dicht.

Kiel

Eine Leserin aus Kiel hat die Messstation in der Bahnhofstraße in Kiel-Gaarden fotografiert. Dichter an der Straße und den Auspuffrohren geht kaum noch. Und so gibt die Tagesganglinie für NO2l den Verlauf entsprechend der Verkehrsströme zeitnah wieder.

Eine Bewertung der Entwicklung der letzten Jahre lässt diese Messstelle schwerlich zu. Denn sie wurde mehrfach verlegt. Der Bericht stellt dazu Folgendes fest: »In der Bahnhofstraße wurden mehrfach Umsetzungen der Luftmessstation von der einen auf die andere Straßenseite aufgrund der Verlegung des Parkstreifens notwendig.

Überschreitungen des Grenzwerts wurden ursprünglich auf der südwestlichen Straßenseite festgestellt, auf der nordöstlichen Seite lag der Jahresmittelwert für Stickstoffdioxid 2013 bei 37 µg/m3 und damit unter dem Grenzwert. Im Juli 2014 wurde die Station wieder auf die südwestliche Straßenseite versetzt (Jahresmittelwert: 37 µg/m3). Seitdem liegen die Konzentrationswerte mit 41 µg/m3 (2015) bzw. 42 µg/m3 (2016) wieder etwas über dem Grenzwert.Unter dem Strich zieht das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume in seinem Bericht vom November 2017 folgende Bilanz.

Die Luftbelastungssituation im Land Schleswig-Holstein im Jahr 2016 lässt sich anhand der Messergebnisse der Lufthygienischen Überwachung Schleswig-Holstein im Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume folgendermaßen zusammenfassen:

  • Landesweit war die Grundbelastung der Luft durch Schadstoffe wie Stickstoffdioxid, Schwefeldioxid und Benzol relativ gering. Auch im städtischen Hintergrund wurden die Grenzwerte dieser Komponenten eingehalten.
  • Die seit dem 1. Januar 2005 geltenden Grenzwerte für Feinstaub (PM10) und der seit dem 1. Januar 2015 geltende Grenzwert für Feinstaub (PM2,5) wurden sicher eingehalten.
  • An dem durch den Schiffsverkehr beeinflussten Standort in Brunsbüttel im Bereich der Nord-Ostsee-Kanal-Schleuse ist seit Beginn des Jahres 2015 ein deutlicher Rückgang der Belastung durch Schwefeldioxid und von Nickel als Bestandteil des Feinstaubs festzustellen.
  • Nach den vorliegenden Erkenntnissen ist auch in Zukunft zu erwarten, dass die Jahresmittelwerte für Stickstoffdioxid an einzelnen verkehrsbelasteten Standorten den seit 1. Januar 2010 geltenden Grenzwert überschreiten werden.
  • Der Informationsschwellenwert für Ozon von 180 µg/m3 wurde im Jahr 2016 an einzelnen Stationen an einem Tag überschritten. Die aktuell geltenden Zielwerte zum Schutz der menschlichen Gesundheit und der Vegetation werden eingehalten, die langfristigen Ziele aber weiterhin nicht erreicht.
  • Kohlenmonoxid wird in Schleswig-Holstein aufgrund der geringen Belastungen seit dem Jahr 2009 nicht mehr gemessen. 

Gelsenkirchen

Georg I. schickt uns ein Foto der Messstation Gelsenkirchen, Kurt-Schumacher-Str. 109. »Es handelt sich hier um eine vierspurige Straße, in der Straßenmitte verlaufen Straßenbahnschienen. Das Gleisbett wurde vor ca. zwei Jahren auf einer Länge von ca. 1500 m mit Rollrasen belegt (Kosten mehrere hunderttausend Euro; Begründung: Reduzierung des Feinstaubs). Es handelt sich um eine Hauptverbindungsstraße ohne wirkliche Alternativen von Süd nach Nord. Während der Hauptverkehrszeiten gibt es durchgehend kilometerlanges Stop and go in beiden Richtungen.«

Während dieser Phasen steigen zum Beispiel die NO2 Werte drastisch an, bleiben aber im Tagesmittel deutlich darunter.   Auch wenig verwunderlich. Verwunderlicher dagegen die Politik meist grüner Verkehrspolitiker, den Verkehr zu verlangsamen und wenn möglich aufzuhalten, mit Stop and Go den Autofahrern den »Umstieg« auf Busse und Bahnen schmackhaft zu machen. Dabei steigen natürlich die Abgasmengen und die Umweltbelastungen.

Schicken Sie uns bitte aus Ihrer Stadt Fotos der Messstationen. Bitte notieren Sie den genauen Standort. Aus einem weiteren Foto sollte das Umfeld der Messstation ersichtlich sein. Bitte schicken sie die Fotos an dokudrom@email.de oder redaktion@tichyseinblick.de ; Sie erteilen uns damit automatisch das Recht, Ihr Foto zu veröffentlichen. Wir freuen uns auch über Beiträge aus der Lokalpresse zu diesem Thema.

!

Hier geht es zu Teil 1 – Messstationen in Stuttgart, Leipzig, Fulda, Magdeburg, Rostock, Marburg und Tübingen

Hier geht es zu Teil 2 – Messstationen in Ludwigsburg, Hannover, München und Siegen

Hier geht es zu Teil 3 – Messstationen in Hamburg, Wiesbaden, Cottbus, Dortmund und München

 

Hier geht es zu Teil 4 – Messstationen in Berlin, Hannover, Halle an der Saale, Wuppertal und Göttingen

Hier geht es zu Teil  5 – Messstationen in Darmstadt, Leonberg, Kiel und  Gelsenkirchen

Der  Verein UTR |Umwelt|Technik|Recht| sagt:

Du und Ich, wir alle sind nur zeitlich begrenzte Gäste unseres Ökosystems Erde! Wir wissen, dass unsere Zukunft davon abhängt, dass jeder von uns die Herausforderung annimmt und verantwortlich und positiv gegenüber unserem Gastgeber, der Umwelt handelt. Es geht darum, unser tägliches Leben so zu verändern, dass wir uns jeden Tag als Gast verhalten.

Die Gesellschaft ist sich zunehmend bewusst, dass Umweltproblemen  nicht allein von der Regierung gelöst werden können. Allmählich erkennen immer mehr Menschen die Notwendigkeit, sich zu organisieren und kollektiv zu agieren. Aus diesem Grunde hat sich der Verein UTR |Umwelt|Technik|Recht| mit Sitz in Dieburg gegründet. Die Gesellschaft muss kollektiv ihre eigene Zukunft gestalten. Gast in einem intakten Ökosystem zu sein bedeutet, die ethischen Verantwortlichkeiten von Individuen, Organisationen, Ländern und Unternehmen durchzusetzen, um neue Formen der Solidarität zu schaffen, um alles Leben auf der Erde zu schützen.

  • Eines der Leitziele des Vereins UTR ist es,  Veränderungen in Haltung und Verhalten zu fördern und informierte Aktionen zum Schutz des Lebens auf der Erde zu fördern.
  • Der Verein UTR wird seine Aufgaben und Ziele jenseits der in diesem Bereich (leider) üblich gewordenen Katastrophenmeldungen gerecht werden. Der „totale“ Umweltschutz ist nicht unser Ding.
  • Umweltfragen sind von der Politik und nicht von Gerichten zu lösen!
  • Wir bauen auf Fakten, Abwägen, Kompromisse und sehen im Vordergrund den Menschen.

Werden Sie Mitglied beim UTR, wir freuen uns auf Sie!!

****Bleiben Sie cool wenn Ihnen Ignoranten die Freude an Ihrer positiven Einstellung zum Leben und zur Umwelt vermiesen wollen, früher glaubte man ja auch, die Erde sei eine Scheibe!

Übrigens…..

Der Verein UTR Umwelt-Technik-Recht ist eine Non-Profit-Organisation und beschäftigt sich mit  Fragen des  Umweltschutzes mit dem Ziel des Aufbaus und der Erhaltung einer nachhaltigen Nutzungsfähigkeit der Naturgüter. Die Unterrichtung der Öffentlichkeit über Aufgaben und Ziele eines recht verstandenen Umweltschutzes auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse.

Werden Sie ehrenamtlicher Gastautor/in des UTR e.V. Der Verein verbreitet seine Botschaften in ganz besonderem Maße durch die Autorenschaft externer am Umweltschutz interessierter Experten und den Berichten engagierter BürgerWir freuen uns über jeden Beitrag.

Der Verein ist zur Finanzierung seiner Projekte und Aktivitäten auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen. Eine finanzielle Zuwendung an den UTR ist die einfache und unbürokratische Form, sich gesellschaftlich zu engagieren, gibt Ihrem Engagement eine Stimme und trägt zur Finanzierung der UTR Projekte bei.

Sie können den den PayPal Button nutzen.

Sie können aber auch gerne auf das

UTR e.V. Bankkonto überweisen:

Bank: Volksbank Heidelberg

Konto: DE10 6729 0000 0149 6479 29

 

UTR Umwelt-Technik-Recht e.V.

Groß-Zimmerner-Str. 36 a

64807 Dieburg

Telefon 06071- 9816811

Telefax 06071- 9816829

e-mail: dokudrom@email.de

Internet:

https://dokudrom.wordpress.com

https://gluecktuning.com

https://twitter.com/dokudrom

Gesund und glücklich in einer intakten Umwelt leben!

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.