Klimawandel: Kann man unserer heutigen Gesellschaft mit apokalyptischen Prophezeiungen überhaupt noch Angst machen? Ja, man kann – und wie!

Die Angst vor einem Klimawandel und dem Untergang der Erde entwickelte sich für die etablierten Interessensgruppen zu einer Gelddruckmaschine. Viele glauben daran, weil sie es auch nicht besser wissen. Sie bekommen die platten Parolen jeden Tag aufs Neue von den Medien eingehämmert: „Das böse CO2 muss weg!“ „Klimaziele müssen eingehalten werden. Immerhin haben wir uns dazu selbst verpflichtet“.

Wer glaubt denn wirklich daran, dass man mit Windrädern ein Industrieland wie Deutschland mit seinem ungeheueren Energiehunger ausreichend und zuverlässig mit Energie versorgen kann? Genaue Nachfragen sind unerwünscht, weil dann nämlich der horrende Unsinn der Energiewende aufgedeckt wäre.

„Ich bin mir absolut sicher, dass der Weltuntergang nicht stattfinden wird“, sagt Horst Roosen, Vorstand des UTR |Umwelt|technik|Recht| e.V. Kein Mensch wird nur noch mit dem Fahrrad unterwegs sein müssen, außer natürlich, wer dies will, und  jeder wird essen und trinken können, was ihm schmeckt. Jeder soll und kann tun, wozu er Lust hat, es besteht kein Grund zur Panik!

Nein, es ist langsam nicht mehr lustig, wie eine Medienkavallerie (bis auf ein paar Ausnahmen) unisono die Katastrophen an die Wand malt. Auf keinen Fall sollten die Menschen einem Alarmismus, der nahelegt, dass die Welt morgen untergeht, zum Opfer fallen. Die geht noch lange nicht unter! Zumindest nicht in den nächsten 4,5 Milliarden Jahre. So lange geben Wissenschaftler der Erde noch.

 Der UTR e.V. nimmt keine steuerlichen Vorteile in Anspruch und wird auch von keiner Seite finanziert.

Der Verein finanziert sich ausschließlich aus freiwilligen Zuwendungen.

Wir freuen uns über jede Unterstützung.

Hier geht es zu den Zahlungsmöglichkeiten.

***

Der aus dem Fachbereich Wissenschaft und Technik bekannte Journalist, und Autor der Bücher

„Die Diesel-Lüge“ und „Mit Vollgas gegen die Natur“

Holger Douglas ist Autor des folgenden Beitrags

Verbieten! Alles! Kreuzfahrtschiffe verbieten?

Klimafeldzug vor neuem Höhepunkt.

Darf man noch eine Kreuzfahrt unternehmen? Nicht, wenn es nach dem Hessischen Rundfunk geht. Diese und andere Absonderlichkeiten der Politik sowie die aktuelle Verbotsliste beliebter Güter und Dienstleistungen.

Am kommenden Freitag will das »Klimakabinett« tagen und eine neue gigantische Abzocke der Bürger beschließen. Parallel läuft der Klimapropaganda-Krieg zu neuen Hochtouren auf. Denn noch sind nicht alle Steuerzahler der Republik von sich aus mit vollem Herzen dabei. So sehr sich die Medien auch anstrengen: Das Thema »Klimakrise« steht erst auf Platz 12 der Rangliste der wichtigsten Themen. Die Angstmache vor dem Klimawandel wirkt nur begrenzt.

Da muss noch etwas getan werden.

In Heidelberg hat Oberbürgermeister Eckart Würzner alle städtischen Amtsleiter aufgefordert, ihren 2.500 Mitarbeitern die Teilnahme an der Fridays for Future-Demo am Freitag zu ermöglichen. »Das sollten alle in der Verwaltung unterstützen«. Die Mitarbeiter könnten dabei auch während der Arbeit demonstrieren, die Arbeitszeit müsste dann vor- oder nachgearbeitet werden. Gut, dass die von den Steuerzahlern bezahlte Stadtverwaltung keine anderen Aufgaben hat, als freitags vormittags auf den Straßen herum zu stehen.

In Schulen werden Schüler von Lehrern aufgefordert, freitags mit zu demonstrieren, sonst, so wird ihnen bedeutet, seien sie Außenseiter.

Aus Berlin wird berichtet, dass eine Lehrerin von einem Elfjährigen gefragt wurde, ob man an dem Klimastreik eigentlich teilnehmen müsste. Der Junge habe an diesem Freitag Klavierunterricht und würde lieber dorthin gehen. Die Lehrerin führt ihn dem Bericht zufolge vor der Schulklasse vor: »Wenn dir deine Zukunft egal ist, dann brauchst du natürlich nicht hingehen.« Und fügte an: »Mir ist meine Zukunft jedenfalls nicht egal.« Bewohner der ehemaligen DDR kennen das Spiel.

Ein besonderes Beispiel hat Sophie Spelsberg beim Hessischen Rundfunk abgeliefert.

Sie beschimpfte in einem Bericht eine Schulklasse aus Frankfurt-Sachsenhausen. Die Abiturklasse plant eine als Abschlussreise eine Kreuzfahrt nach Oslo und Kopenhagen. Vielleicht wäre beim Hessischen Rundfunk die Reise mit dem Flugzeug noch durchgegangen, aber mit einem Kreuzfahrtschiff, nein. Wo Spelsberg doch scheinbar weiss, dass es da ein »Problem mit dem ökologischen Fußabdruck« gebe. Worin das Problem besteht, erklärt sie nicht. Die Propaganda ist platt: »Kreuzfahrten stehen stark in der Kritik und gelten allgemein als Umweltsünde.«

»Fünf Tage Kreuzfahrt mit Halt in Oslo und Kopenhagen, 390 Euro pro Kopf.« Ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis, finden die Schüler mit Blick in ihren Geldbeutel und beschließen die Fahrt mehrheitlich so. Für die sehr gut verdienende Frau vom HR natürlich untragbar. Sie bemüht sich um eine »gründliche« Recherche und fragt in holprigem Deutsch: »Aber wie steht es wirklich um den ökologischen Fußabdruck so einer Kreuzfahrt?«

Ein Professor für Energietechnik an der Uni Kassel, Klaus Vajen, rechnet »für den hr den CO2-Ausstoß der Kreuzfahrt« aus. »Herausgekommen sind 1.250 Kilo pro Kopf. Um das Zwei-Grad-Ziel im Klimaschutz der Bundesregierung zu erreichen, dürfte jeder Mensch nur 2.000 Kilo ausstoßen – pro Jahr.

»In den restlichen 360 Tagen müssen Sie dann mit den übrigen 800 Kilo auskommen«, sagt er. »Daran sieht man schon, dass das ein ganz schöner Batzen ist.«

Er zeigt natürlich nicht, wie er auf seine Zahlen kommt. Stattdessen legt der HR noch eine Propaganda-Schaufel drauf und lässt eine Maike Weber ausgerechnet von »Fridays for Future« sagen, dass die Schule ihrer Vorbildfunktion nicht gerecht werde und zeige den Schülern mit der Kreuzfahrt, »dass sie nicht an einem nachhaltigen Lebensstil interessiert ist«. Die Schule nehme Klimaschäden bewusst in Kauf und denke nicht in die Zukunft. Statt vieler Wünsche für eine gute Reise erleben die Schüler einen der mittlerweile üblichen Schmähstürme.

Sie müssen sich die übliche falsche Litanei anhören, wie schädlich doch die Schiffe seien und die Luft verpesten würden. Dabei können die Schüler auf ihrer Fahrt Energievergleiche anstellen und lernen, mit welch aufwändiger Filter- und Katalysatortechnik wie Rauchgaswäsche und Entstickung die Abgase in Kreuzfahrtschiffen gereinigt werden. Außerdem können sie etwas darüber erfahren, dass in den Revieren von Nordsee, Elbe und Hamburger Hafen die Motoren nicht mit Schweröl, sondern nur mit schwefelfreiem Marinediesel betrieben werden dürfen. Dazu müssen die Tanks rechtzeitig vor Einfahrt in das Revier umgeschaltet werden. Und die Schüler lernen jetzt etwas darüber, wie Propaganda über öffentlich-rechtliches Fernsehen funktioniert. Stehen Kreuzfahrtschiffe jetzt auf dieser willkürlichen Verbotsliste wie Inlandsflüge, Kohle, Ölheizungen, Plastiktüten, Glühbirnen und Trinkhalme oder Dieselautos? Werden sie rationiert wie der Fleischkonsum in vielen öffentlichen Einrichtungen? Nach dem öffentlich aufgestachelten Hass auf SUVs jetzt Kreuzfahrtschiffe? Es träfe eine beliebte Reiseform. Eine erwartete Gesamtzahl von 2,26 Millionen Gästen aus dem deutschen Quellmarkt machte laut Schätzungen der Cruise Lines International Association (CLIA) im vergangenen Jahr Urlaub auf einem Kreuzfahrtschiff. Das entspräche einem Wachstum von 3,5 Prozent. Für 2019 rechnet der Verband mit weiterem Wachstum  aufgrund der neu in Dienst gestellten Schiffe,

Die Schüler sehen auf der Elbe bestimmt eines jener riesigen Containerschiffe. Sie können sich dann von einem Schiffsoffizier ein paar Zahlen sagen lassen. Der größte Schiffsdiesel der Welt wiegt 2300 Tonnen und verbraucht 14 380 Liter Kraftstoff – pro Stunde. Umgerechnet auf einen der mehr als 23000 Container mit rund 14 Tonnen bedeutet das 2,7 Liter Durchschnittsverbrauch auf 100 Kilometer.

Eine solche Abschätzung und einen kurzen Ausflug über Wirkungsgrade von sagenhaften 49 Prozent dieser Motoren hätte auch der Professor aus Kassel anstellen können. Doch der erzählt lieber Märchen, wie Deutschland mit Energie von Sonne und Wind versorgt werden kann.

***

…gesund und glücklich in einer intakten Umwelt leben…

Der UTR e.V. nimmt keine steuerlichen Vorteile in Anspruch und wird auch von keiner Seite finanziert.

Der Verein finanziert sich ausschließlich aus freiwilligen Zuwendungen.

Wir freuen uns über jede Unterstützung.

Hier geht es zu den Zahlungsmöglichkeiten.

Wer Angst hat, er könnte etwas falsch machen und der Umwelt schaden, anstatt sie zu hegen und zu pflegen, hat sich bestimmt schon eine der folgenden Fragen gestellt:

  • Darf man noch Diesel Fahren?
  • Warum will niemand ein Elektro-Auto?
  • Wo kommt der Strom für E-Autos her?
  • Darf man noch Pommes frites essen?
  • Darf man noch Fleisch essen?
  • Darf man Plastiktüten benutzen?
  • Alles nur Chemie oder was?

Diese und noch 30 weitere Fragen werden in dem neu erschienen Buch „Mit Vollgas gegen die Natur“ „Wie Umweltschutz zum Ökowahn wird von Holger Douglas ausführlich und verständlich beantwortet.

Holger Douglas ist Wissenschafts- und Technikjournalist. „In den 36 Kapiteln dieses spannenden und flüssig zu lesenden Buchs verbergen sich handfeste Überraschungen“, sagt Horst Roosen, Vorstand des UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V. Man legt es tatsächlich von der ersten bis zur letzten Seite nicht mehr aus der Hand!

UNBEDINGT LESEN!! JETZT HIER!BESTELLEN.

Wer Antworten sucht, ob Windkraftanlagen Krankmacher sind

und wie sich der Infraschall auf die Gesundheit auswirkt der sollte das Buch des Biologen Wolfgang Müller „Krankmacher Windkraftanlagen? Auswirkungen des Infraschalls auf unsere Gesundheit“ lesen. Das Buch kostet 16,90 Euro, erschien am 14.Juli 2019 und kann

JETZT HIER  BESTELLT WERDEN.

UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V.

Groß-Zimmerner-Str. 36 a

64807 Dieburg

Telefon 06071- 9816811

Telefax 06071- 9816829

e-mail: dokudrom@email.de

Internet: http://umwelt-und-natur.24.eu  utr.24.eu

Ein Kommentar zu „Klimawandel: Kann man unserer heutigen Gesellschaft mit apokalyptischen Prophezeiungen überhaupt noch Angst machen? Ja, man kann – und wie!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.