Ideologischer Wahnsinn = Agrarpaket = nein! « Weitere Bauernproteste: 4000 Traktoren in Hamburg

(14.11.2019) Viele Bauern sehen sich als Opfer einer ideologisch verblendeten Umweltpolitik der Bundesregierung. Heute) kamen in Hamburg mehrere Tausend Bauern aus Norddeutschland zusammen und forderten, dass man endlich mit ihnen nach Lösungen suche.

Nichts ging mehr in Hamburgs Innenstadtstraßen rund um den Gänsemarkt. 4000 Traktoren waren heute aus Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern auf Sternfahrt nach Hamburg gerollt. Die ersten erreichten bereits am frühen Morgen die Randbereiche Hamburgs. Die Polizei holte in Kiel Trecker von der Autobahn A 23 Heide – Hamburg. Bei ähnlichen Demonstrationen in den Niederlanden blockierten Bauern auch Autobahnen.

Mit lautem Hupen verstopften Traktoren die Innenstadt der Hansestadt. Auf dem Gänsemarkt in Hamburg fand dann die zentrale Kundgebung statt von Nutzerverbänden, Bauernverbänden aus Hamburg und mehreren Bundesländern, Landesschafzucht- und Weidetierhalteverbänden. Mit dabei waren auch Bauern der Protestbewegung »Land schafft Verbindung«. Martin Lüdeke, Präsident des Bauernverbandes Hamburg sagte an die Bundesregierung gerichtet: »Stoppen Sie endlich Ihre populistische und fachlich unsinnige Agrarpolitik! Diese vernichtet die Existenz der deutschen Bauern und raubt unseren Kindern die Zukunft.«

Anlass der Bauerndemonstrationen ist die Konferenz der Umweltminister, die noch bis Freitag in Hamburg stattfindet und auf der es um »Klimaschutz«, »Insektenschutz« und Landstrom für Schiffe gehen soll. Bundesumweltministerin Schulze (SPD) nahm nicht daran teil; sie musste in Berlin unter anderem mit Minister Heiko Maas betonen, das »Europa eine Schlüsselrolle beim Klimaschutz einnehmen muss«. »Deutschland sollte«, wie sie weiter twitterte, »die neue Kommissionspräsidentin dabei unterstüzen, das europäische Klimaziel zu erhöhen, von 40 Prozent Minderung bis 2030 auf 50 Prozent, vielleicht sogar auf 55 Prozent.«

Sie wollte mit Maas, dem Klimaforscher Johan Rockström und der »Klimaaktivistin« Luisa Neubauer das höher gesteckte Plansolls Deutschlands für die nächste UN-Klimakonferenz verkünden. Das wäre vermutlich bei den Landwirten doch nicht so gut angekommen, die darunter heftig zu leiden haben.

Die Bauern übergaben dem Hamburger Umweltsenator Kerstan eine Resolution. Der grüne Umweltsenator, der selbst regelmäßig mit dem Flugzeug in sein Ferienhaus auf Mallorca fliegt, betonte dagegen: »Ich habe hier die Verantwortung, zwei Millionen Menschen in Hamburg mit Grundwasser zu versorgen. Und wir müssen Grundwasser zum Teil aus anderen Landkreisen herbeiholen, weil das Wasser hier in Hamburg zum Teil nicht verwendet werden kann.« Ein lautes Pfeifkonzert erscholl, als er die angebliche Verantwortung der Bauern für Insektensterben und Schadstoffe im Grundwasser herauskehrte.

Die Bauern beklagten in ihren Reden, dass in dem Dialog zwischen Bauern und Politik seit einem Jahr bisher nur geredet, aber nichts erreicht wurde. Landwirtschaftsministerin Klöckner versuche, die Bauern auseinanderzutreiben. Eine Umweltschutzministerin Schulze, so schimpfen sie, die glaube, dass sie ihre SPD auf »unserem Rücken retten« könne, sei total falsch gewickelt.

Die Landwirte sehen sich als Spielball der Nation, auf dem jeder herumtreten könne, wie es in sein jeweiliges politisches Konzept passe. Sie demonstrierten heute wieder wie vor kurzem bereits gegen die neue Gülleverordnung, gegen das Verbot von Glyphosat und gegen immer mehr Auflagen für die Landwirte. Kleinbetriebe gingen daran zugrunde. Nur noch Großbetriebe hätten eine Chance. Einige Aktivisten besetzten sogar die Konzernzentrale des Spendensammelunternehmens Greenpeace. Berichtet wurde darüber nicht. Bauern zählen nicht zu denjenigen NGOs, die von Mainstreammedien wahrzunehmen sind.

Viele Landwirte sind skeptisch, ob die derzeitige Lufthoheit der NGOs und der Grünen mit ihren exzessiven Behauptungen über Nitrat, Insekten und andere Umweltthemen gebrochen werden könne. Kaum jemand verstehe die extremen Auswirkungen einer immer unsinnigeren Umweltgesetzgebung auf die Landwirtschaft und selbst auf die Natur.

Auf Plakaten und Schildern der Landwirte waren Abschiedsgesänge zu lesen:

»Es war schön, für euch zu arbeiten. Eure Bauern von nebenan.«

»In Zukunft versorgen euch Agrarfabriken aus dem Ausland. Guten Appetit!«

»Arten- und Gewässerschutz = ja, machen wir schon… Aber ideologischer Wahnsinn = Agrarpaket = nein!«

Die Landwirte zählten schließlich auf, was allein eine Stadt wie Hamburg täglich benötigt, damit alle Bewohner einigermaßen satt werden. In der Stadt verschwinden pro Tag wohlgemerkt:

– ein kompletter Hähnchenstall mit 40 000 Tieren

– drei Schweineställe mit 3000 Tieren

– zwei Rinderställe mit 200 Tieren.

Dafür müssen 13 000 Bauern arbeiten.

Autor: Holger Douglas

***

Der Wettbewerb für ökologische Nachhaltigkeit und CO2-Neutralität hat bereits die ersten Sieger ausgemacht:

  • Deutscher Meister sind die Obdachlosen,
  • Weltmeister sind die afrikanischen Massai geworden, die praktisch keinen Fußabdruck hinterlassen.

Wir sind gerade dabei den Massai den Weltmeistertitel streitig zu machen. So sehen Sieger aus!?

Deutschland braucht die Hilfe seiner noch nicht vom Klimawahn befallenen Bevölkerung um den Klimavirus wirksam zu stoppen.

Der Planet erhitzt sich wenig, die Köpfe sehr. Die Politik hat kaum noch etwas zu sagen; hatte sie früher NGO´s als Hilfstruppen gefüttert, will jetzt das Mündel Vormund sein. Ein links-grünes radikales Netzwerk, bestehend aus vielen auch vom Staat gut gefütterten NGOs und dahinterstehenden Fondsgesellschaften, haben das Zepter übernommen und von diesen werden die entsprechenden Botschaften medial in die Massen gehämmert.

Die sogenannten Klimaschützer wollen uns vorschreiben wie wir zu leben haben.

Diesem Vorhaben gilt es mit aller Macht entgegen zu treten.  Je mehr Aufmerksamkeit und Öffentlichkeit es gibt, desto schwieriger wird es für die sogenannten „Klima-Aktivisten“ weitere Menschen  mit dem Klima-Virus zu infizieren. Es gilt die inzwischen zur Psychose gewordene Selbststilisierung der Klima-Aktivisten und den als Lifestyle-Happening inszenierten kalkulierten Gesetzesbruch durch eine breite Öffentlichkeitsarbeit zu beenden.

Demokratie und das Leben in einer intakten gesunden Umwelt ist ein zentraler Wert unserer Gesellschaft, den es zu erhalten und zu verteidigen gilt.

Werden Sie ehrenamtlicher Gastautor/in des UTR e.V. Der Verein verbreitet seine Botschaften in ganz besonderem Maße durch die Autorenschaft externer am Umweltschutz interessierter Bürger und Experten. Wir freuen uns über jeden Beitrag.

…gesund und glücklich in einer intakten Umwelt leben…

Der UTR e.V. nimmt keine steuerlichen Vorteile in Anspruch und wird auch von keiner Seite finanziert.

Der Verein finanziert sich ausschließlich aus freiwilligen Zuwendungen.

Wir freuen uns über jede Unterstützung.

Hier geht es zu den Zahlungsmöglichkeiten.

Wer Angst hat, er könnte etwas falsch machen und der Umwelt schaden, anstatt sie zu hegen und zu pflegen, hat sich bestimmt schon eine der folgenden Fragen gestellt:

  • Darf man noch Diesel Fahren?
  • Warum will niemand ein Elektro-Auto?
  • Wo kommt der Strom für E-Autos her?
  • Darf man noch Pommes frites essen?
  • Darf man noch Fleisch essen?
  • Darf man Plastiktüten benutzen?
  • Alles nur Chemie oder was?

Diese und noch 30 weitere Fragen werden in dem neu erschienen Buch „Mit Vollgas gegen die Natur“ „Wie Umweltschutz zum Ökowahn wird von Holger Douglas ausführlich und verständlich beantwortet.

Holger Douglas ist Wissenschafts- und Technikjournalist. „In den 36 Kapiteln dieses spannenden und flüssig zu lesenden Buchs verbergen sich handfeste Überraschungen“, sagt Horst Roosen, Vorstand des UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V. Man legt es tatsächlich von der ersten bis zur letzten Seite nicht mehr aus der Hand!

UNBEDINGT LESEN!! JETZT HIER!BESTELLEN.

Wer Antworten sucht, ob Windkraftanlagen Krankmacher sind

und wie sich der Infraschall auf die Gesundheit auswirkt der sollte das Buch des Biologen Wolfgang Müller „Krankmacher Windkraftanlagen? Auswirkungen des Infraschalls auf unsere Gesundheit“ lesen. Das Buch kostet 16,90 Euro, erschien am 14.Juli 2019 und kann

JETZT HIER  BESTELLT WERDEN.

UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V.

Groß-Zimmerner-Str. 36 a

64807 Dieburg

Telefon 06071- 9816811

Telefax 06071- 9816829

e-mail: dokudrom@email.de

Internet: http://umwelt-und-natur.24.eu  www.ad-infinitum.online

Bauernproteste in Deutschland: „Sie säen und ernten nicht, aber wissen alles besser“

 

 

 

Ein Kommentar zu „Ideologischer Wahnsinn = Agrarpaket = nein! « Weitere Bauernproteste: 4000 Traktoren in Hamburg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.