»ENDE GELÄNDE« Proteste in rheinischen Braunkohlerevieren

Mit einer Reihe von Aktionen protestierte das vom Verfassungsschutz als »linksextremistisch beeinflusst« eingestufte Bündnis »Ende Gelände« gegen eine preiswerte und zuverlässige Energieversorgung mit dem heimischen Energieträger Kohle.

Die Sommerferien sind vorbei, da versuchen die Gruppierungen »Ende Gelände« und »Fridays for Future« sich wieder ins Gespräch zu bringen. Mit einer Reihe von Aktionen protestierte das vom Verfassungsschutz als »linksextremistisch beeinflusst« eingestufte Bündnis »Ende Gelände« gegen eine preiswerte und zuverlässige Energieversorgung mit dem heimischen Energieträger Kohle.

Bei Kälte und Regen drangen Demonstranten am frühen Samstagmorgen in den Tagebau Garzweiler II ein und blockierten Förderbänder, die Kohle zum Kraftwerk Frimmersdorf transportieren. Mit einer Reihe kleinerer Camps und Aktionen an verschiedenen Orten wurde für ein sofortiges Ende der Stromerzeugung aus Kohle und Gas demonstriert. Demonstranten blockierten ebenfalls die Zufahrt des Kraftwerkes Lausward in Düsseldorf. Dieses Gaskraftwerk wurde als Ziel ausgesucht, weil angeblich die Gasverwertung genauso klimaschädlich wie Kohlenutzung sei. Dabei werde Methan freigesetzt.

Die Bedrohung des Gaskraftwerkes folgt grüner Logik.

Erdgas wird in der offiziellen Klimapolitik zwar als weniger „klimaschädlich“ angesehen. Doch der Transport des Gases selbst durch Pipelines oder Tanker ist energieaufwendig, durch undichte Leitungen dringt Methan in die Atmosphäre. Insofern ist es konsequent, wenn radikale „Klimaschützer“ nach Atom und Kohle jetzt auch die Gasverbrennung attackieren.

Die sogenannte „Energiewende“ basiert genau auf diesem Tausch Kohle gegen Gas, da der Flatterstrom aus Solarpaneelen und von Windrädern die Versorgung eines Industrielandes nicht leisten kann. Wer schon immer nach dem Ende der Kernenergie auf die Notwendigkeit fossiler Stromproduktion hingewiesen hatte, dem wurde gewissermaßen augenzwinkernd Gas an Stelle der Kohle angeboten. Jetzt wird diese Art der Politik von „Ende Gelände“ wörtlich genommen und ad absurdum geführt: Es gibt in Deutschland auf absehbare Zeit keine gesicherte Stromproduktion mehr.

Die Polizei löste die Blockade der Förderbänder rasch auf. Am Samstag nahm sie 47 Demonstranten fest, 64 kamen in polizeilichen Gewahrsam und gegenüber 300 Teilnehmern wurden Platzverweise ausgesprochen. Nach Feststellung der Identität wurde der Großteil wieder freigelassen.

Ein Polizist gegenüber dem WDR: »Aus polizeilicher Sicht ist die Situation sehr unübersichtlich.« Es gebe viele kleinere Camps und Aktionen an verschiedenen Orten.

Auch Kohlebunker und Förderbänder am RWE-Kraftwerk Weisweiler wurden blockiert ebenso wie die Hambachbahn bei Elsdorf. RWE betonte, dass der Betrieb der Anlagen nicht eingeschränkt sei.

In Viersen mussten Demonstranten aufgrund der Coronaverordnungen ihre Daten angeben. Sie hatten sich seit Mittwoch in einem sogenannten »Klima-Kamp« im Naherholungsgebiet am Hohen Busch in Viersen versammelt, um gegen den Braunkohleabbau zu demonstrieren. Die Kamp-Initiative gehört zu jenen Großaktionen, die »Ende Gelände« seit 2015 in deutschen Braunkohlerevieren organisiert. Aufgrund von Corona war die Anzahl der Teilnehmer diesmal auf 500 Personen beschränkt. Das Oberverwaltungsgericht entschied zudem, dass die Teilnehmer nicht anonym bleiben dürfen.

Wohl zum ersten Mal wehrten sich Mitarbeiter des Tagebaubetreibers RWE mit mehreren Mahnwachen.

Klaus Emmerich, stellvertretender Betriebsratsvorsitzender des Tagebaus Garzweiler: »Wir wollen dem Wahnsinn der Aktionen entgegentreten.«

Die Belegschaft habe gegenüber den Protesten kein Verständnis. Sie trage – »wenn auch nicht glücklich« – den festgelegten Ausstiegsplan mit. Nach diesem Plan sollen das letzte Braunkohlekraftwerk 2038 abgeschaltet und bis dahin der Tagebau noch fortgesetzt werden.

Autor: Holger Douglas

Wer Antworten sucht,

der sollte das Buch von Holger Douglas „Mit Vollgas gegen die Natur „Wie Umweltschutz zum Ökowahn wird“ lesen. In 36 Kapiteln beantwortet dieses Buch die Fragen und entlarvt vieles von dem Schwindel, der täglich auf uns einprasselt, und für den wir empfänglich geworden sind.

Holger Douglas ist Wissenschafts- und Technikjournalist. Er produziert seit langem Film-Dokumentationen und schreibt fundierte Artikel aus Politik, Wissenschaft und Technik. Er veröffentlichte Bücher, welche die wahren Hintergründe des Dieselskandals aufdecken (»Die Diesel-Lüge«), darüber, was alles an Erstaunlichem bei Muskelarbeit geschieht (»Kraftwerk Körper«) und berichtet Faszinierendes aus der Welt der geheimnisvollen Netzwerke der Pflanzen.

„In den 36 Kapiteln dieses spannenden und flüssig zu lesenden Buchs verbergen sich handfeste Überraschungen“, sagt Horst Roosen, Vorstand des UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V. Man legt es tatsächlich von der ersten bis zur letzten Seite nicht mehr aus der Hand!

UNBEDINGT LESEN!! JETZT HIER! BESTELLEN.

Wer Antworten sucht, ob Windkraftanlagen Krankmacher sind

und wie sich der Infraschall auf die Gesundheit auswirkt der sollte das Buch des Biologen Wolfgang Müller „Krankmacher Windkraftanlagen? Auswirkungen des Infraschalls auf unsere Gesundheit“ lesen. Das Buch kostet 16,90 Euro, erschien am 14.Juli 2019 und kann

JETZT HIER  BESTELLT WERDEN.

.Der UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V., seine Mitglieder und Förderer

stehen für Meinungsfreiheit in einer freien Gesellschaft.

Das Recht, seine Gedanken auszudrücken und frei mit anderen zu kommunizieren, bestätigt die Würde und den Wert jedes einzelnen Mitglieds der Gesellschaft und ermöglicht es jedem Einzelnen, sein volles menschliches Potenzial auszuschöpfen. Meinungsfreiheit ist also Selbstzweck – und verdient als solche den größten Schutz der Gesellschaft.

Der UTR e.V. vertritt den Standpunkt, dass ein Urteil erst dann möglich ist, wenn man alle Fakten und Ideen, aus welcher Quelle auch immer, berücksichtigt und seine eigenen Schlussfolgerungen gegen gegensätzliche Ansichten geprüft hat.

Der Verein ist zur Finanzierung seiner Projekte und Aktivitäten auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen.

Eine finanzielle Zuwendung an den UTR ist die einfache und unbürokratische Form, sich gesellschaftlich zu engagieren, gibt Ihrem Engagement eine Stimme und trägt zur Finanzierung der UTR Projekte bei.

Sie können gerne auf das

UTR e.V. Bankkonto überweisen:

Bank: Volksbank Heidelberg

Konto: DE10 6729 0000 0149 6479 29

oder klicken Sie auf den Pay Pal  Button

Der UTR e.V. dient dem Gemeinwohl und verzichtet ganz bewusst  auf das steuerliche Privileg der „Gemeinnützigkeit“.

  • Dadurch muss er keine Rücksicht auf die Hand, die ihn füttert  nehmen.

Die Meinungsfreiheit ist das Fundament der Selbstverwirklichung, die es zu bewahren und zu schützen gilt.  Daher sind alle Meinungen bzw. Standpunkte aus Umwelt,Technik, Recht, Finanzen, Politik und Gesellschaft auf der UTR e.V. Internetseite https://www.ad-infinitum.online  willkommen.

Das Ausmaß, in dem sich die Menschen mit dem UTR e.V. Slogan

„gesund und glücklich in einer intakten Umwelt  leben“

persönlich  verbunden fühlen,  ist für das eigene Glück entscheidend.

Mit Ihrer Zuwendung unterstützen Sie nicht nur die Arbeit des UTR e.V..
sondern Sie machen sich selbst zu Ihres eigenen Glückes Schmied!

„gesund und glücklich in einer intakten Umwelt  leben“

UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V.

Groß-Zimmerner-Str. 36 a

64807 Dieburg

Telefon 06071- 9816811

Telefax 06071- 9816829

e-mail: dokudrom@email.de

Internet: https://www.ad-infinitum.online    https://dokudrom.wordpress.com

 

 

Veröffentlicht von

dokudrom

Du und Ich, wir alle sind nur zeitlich begrenzte Gäste unseres Ökosystems Erde und wollen uns verantwortlich und positiv gegenüber unserem Gastgeber, der Umwelt verhalten. Die Gesellschaft ist sich zunehmend bewusst, dass Umweltproblemen nicht allein von der Regierung gelöst werden können. Allmählich erkennen immer mehr Menschen die Notwendigkeit, sich zu organisieren und kollektiv zu agieren. Aus diesem Grunde hat sich der Verein UTR |Umwelt|Technik|Recht| mit Sitz in Dieburg gegründet. Eines der Leitziele des Vereins UTR ist es, Veränderungen in Haltung und Verhalten zu fördern und informierte Aktionen zum Schutz des Lebens auf der Erde zu fördern.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.